IV. Schritt auf dem achtfachen Pfad RECHTES HANDELN 24.08.-30-08.2020

VIERTER Schritt auf dem achtfachen Pfad 

RECHTES HANDELN

24.08.-30-08.2020

Klare ETHIK ist die Grundlage, auf der sich der spirituelle Weg aufbaut. Erkenntnis und gute Gesinnung bekommen erst dann ihren Wert, wenn sie vom ethischen Handeln untermauert sind.

Die fünf Regeln, die der Buddha als rechte Sittlichkeit aufgestellt hat, können für alle Menschen und für alle Zeiten gelten, weil sie weder Dogmen noch Glaubensgebote fordern.

Man könnte sie den Menschenrechts-Verordnungen zurechnen. Zum Rechten Handeln siehe auch im Buch: „Licht auf deinem Weg“ auf Seite 128 – 140.

Mit der Acht-Punkte-Meditation kommen wir zur Ruhe und Klarheit – mit dem Yoga der Dreh-Spirale werden wir körperlich bewusst und geistig aktiv.

MEDITATION – 8 Punkte 

Diese  Meditation hilft, den Geist vom Denken auf Körper-Wahrnehmung umzuschalten.

Die Achtsamkeit wird von Körperpunkt zu Körperpunkt geleitet. Die Punkte werden in Ruhe betrachtet, wahrgenommen und gespürt. Die Betrachtung geht immer wieder von 1 bis 8 im Kreis. Jede Runde fordert neue Konzentration und bringt neue Erfahrungen hervor. Man kann sie als eine dynamische Meditation bezeichnen.

DIE 8  PUNKTE:

Rechter Fuß – rechtes Knie – Rechte Gesäßhälfte – linker Fuß – linkes Knie – linke Gesäßhälfte – rechte Hand – linke Hand.  

Dann mit langer Einatmung die Wirbelsäule vom Steißbein bis zum Scheitel hinaufgleiten – mit der Ausatmung hinunter zum Steißbein. 

PRAXIS:


Lasse dich Ruhig und wach auf deinem Platz nieder, richte dich auf und schließe die Augen.

Lenke Deine Achtsamkeit zum rechten Fuß, verharre und konzentriere dich um den Kontakt des Fußes mit dem Boden deutlich zu empfinden. Innerlich sprichst du die Worte: „rechter Fuß spüren – spüren“. –

Geh aufmerksam zum rechten Knie: „rechtes Knie spüren – spüren“- 

Nun geh mit Achtsamkeit zur rechten Gesäßhälfte: „rechtes Gesäß spüren – spüren“-

Dann lenke die Achtsamkeit zum linken Fuß:  „linker Fuß spüren – spüren“ –

Geh zum linken Knie: „linkes Knie spüren – spüren“ – 

  Nun geh zur linken Gesäßhälfte: „ linkes Gesäß spüren – spüren“ –

Komm zur rechten Hand: „ rechte Hand spüren – spüren“ –

Geh achtsam zur linken Hand: „linke Hand spüren – spüren“ –

Bring deine Aufmerksamkeit zum Steißbein und fahre mit einer langen Einatmung die Wirbelsäule hoch bis zum Scheitel – ruhig fährst du mit langer Ausatmung wieder hinunter zum Steißbein – und sagst innerlich: „sitzen – sitzen“.

Dann beginnst du mit der nächsten Reihe wieder mit dem rechten Fuß.

Wirkung? Einerseits übst du die Achtsamkeit zu leiten, Konzentration aufzubauen und die Empfindungsfähigkeit für deinen Körper zu intensivieren. Andererseits erfährst du die Veränderung stofflicher Dinge durch Zuwendung und verweilender Konzentration.

Statt der Vielheit im Geist kann Ruhe, Klarheit und Einheit erscheinen.

YOGA – DREH-SPIRALE

Steh aufrecht in kleiner Grätsche.

Lass deine Arme hängen – 

Schwinge beide Arme um dich herum –  mit offenen Augen – 4-6 x

lass deinen Körper sich mit drehen – aber Füße und Knie bleiben gerade.

Nun verschränke vor dem Unterleib Deine Hände – mit Abstand vom Körper.

Schwinge die Arme mit den Händen auf Beckenhöhe um dich herum.

Dreh deinen Oberkörper und Kopf soweit als möglich mit nach rechts und links nach hinten.

Nun hebe Deine Hände auf Oberbauch–Höhe  – mit Abstand vom Körper.

Schwinge die Arme betont mit den Ellbogen seitwärts nach hinten und schaue zurück.  

   Nun hebe deine Hände, mit den verschränkten Fingern, auf Brust-Höhe –

Schwinge sie ruhig aber kraftvoll  und spüre die starke Drehung des Körpers.

Nun hebe die Hände mit Abstand vor das Gesicht und drehe sie soweit als möglich. 

Schwinge den ganzen Körper auf dieser Kreisebene weit herum.

Nun hebe die Arme über den Kopf  und mache die Drehbewegung als Ganzes.-

Dann gehe auf einer Ebene nach der anderen schwingend abwärts.

Wenn die Hände unten ankommen, löse die Finger von einander 

Und schwinge beide Arme gelöst und frei um den Körper herum.

Komme zur Ruhe und betrachte was dein Körper empfunden hat und jetzt empfindet. 

Wirkung? Die Wirbelsäule wird flexibler, was den Bandscheiben gut tut. Die entsprechenden Muskeln und innere Organe werden aktiviert.

Es scheint, dass die Nervenbahnen angeregt werden, da sich die Übenden nach der Dreh-Spirale erfrischt und sehr lebendig fühlen. Es kann für die Wirbelsäule eine gute Vorsorge sein. Bei Unsicherheit bitte den Arzt fragen!

BUDDHA-LEHRE – ETHIK – SITTLICHKEIT

FÜNF REGELN für EIN FRIEDLICHES LEBEN = PANCHA SILA

1. Kein Lebewesen töten oder verletzen

2. Nicht nehmen, was mir nicht gegeben ist

3. Mit Sexualität niemanden verletzen

4. Rechte Rede führen

5. Keine berauschenden Mittel zu mir nehmen

Vier Gründe für das Einhalten der Sittlichkeits-Regeln:

A. Keine strafbaren Handlungen zu begehen

B. Aus sozialer Anschauung und Bereitschaft

C. Um die eigene Menschenwürde zu schützen

D. Als sichere Stütze für den spirituellen  Weg 

FRAGE an mich selbst:

Wie stehe ich zu diesen ethischen Regeln?

PANCA  SILA: Bei jeder Vollmondfeier, der PUJA, werden die Sila in Pali rezitiert.

Panatipata  veramani  sikkhapadam  samadiyami

Adinnadana veramani skikkhapadam samadiyami

Kamesu micchacara veramani sikkhapadam samadiyami

Musavada veramani sikkhapadam samadiyami

Sura-meraya-majja-pamadatthana veramani sikkhapadam samadiyami

Autorisierte: Bitte Kind-gerecht die Fünf Richtlinien formulieren!  

METTA „ Das Himmelreich im Herzen“

Wir können mit unserer Vorstellung ein Himmelreich in unser Herz hinein zaubern.

Es ist wunderschön – voll freundlicher Güte, mit allen Dingen der Natur versehen, die wir lieben. Wir fühlen uns in diesem Himmelreich wohl und geborgen.


Wir wollen auch anderen das Himmelreich zugänglich machen – und laden unsere liebsten Menschen  dazu ein. Im Geist sehen wir, wie sie sich mit uns freuen. 

Dann lassen wir Menschen hinein, die wir nur wenig kennen. Alle dürfen das Himmelreich im Herzen erleben – Glück, Herzenswärme und Liebe.  Wir können alle umarmen  und allen unser Herz schenken –

Jetzt lassen wir unsere Eltern hinein, ob sie noch am Leben sind oder nicht. Wir sehen im Geist, wie sie sich wirklich wohl fühlen in diesem Himmelreich, das in unserem Herzen zu finden ist – voll Wärme, Liebe, Glück und Freude.


Das Himmelreich in unserem Herzen wird immer größer, gibt Raum für immer mehr Menschen. Alle dürfen hinein – sie fühlen sich frei und wohl,  von nichts bedrängt.

Wir öffnen unser Herz soweit es uns nur möglich ist und lassen alle Wesen den Frieden und das Glück des Himmelreichs spüren. In liebevoller Zusammengehörigkeit erleben wir alle dieses lichte, innere Himmelreich. 

Wir richten die Achtsamkeit wieder ganz auf uns selbst und fühlen, dass wir Freude, Glück und Liebe in uns tragen.  Wir nehmen diese Himmelsgaben mit in unser alltägliches Leben.      

Dhammapada Vers 183 (Version U.L.)

Ich bemühe mich, 

alles Unheilsame zu lassen,

alles Heilsame zu tun,

meinen Geist zu klären

und mein Herz mit Liebe zu füllen.

In Pali:

Sabba papass‘ akaranam

Kusalass‘ upasampada

Sa-citta-paryodapanam

Etam buddhana sasanam    

Als Leitspruch möglichst auswendig lernen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.