Umwandlung zur  Reinheit

Liebe Freundinnen, liebe Freunde!

Wieder haben wir Ostern, wieder ist Frühling, die Zeit des Werdens und Wachsens.  

Es ist ein Fest der Umwandlung.

Alles, was neu sprießt als grüne Blätter an den Bäumen, Gras und Blüten kommt direkt aus der schmutzigen Erde.  Sie hat die Kraft aus dem Alten Verrotteten, Frisches, Sauberes, Neues entstehen zu lassen. Im Schmutz stecken bleiben heißt Untergehen, daraus herauswachsen ist Reinheit, Befreiung. Diese Reinheit beglückt uns, sie macht uns und das Leben schöner, freudiger. 

Die ganze buddhistische Lehre ist ein  „Weg der Reinheit“  VISUDDHI MAGGA

In seinen  Lehrreden zeigt der Erwachte, wie Reinigen möglich ist: 

Umwandlung von Gier in Geben, von Hass in Güte, von Ichsucht in Einsicht. 

Dhammapada Vers 327 (Kapitel: vom Schmutz)

Befreit euch selbst aus Leid und Last

Wie Elefanten sich aus dem Morast.

Der Dichter J.R. Jimenez zeigt es in Bildern:

Rein werd‘  ich dir begegnen,

rein wie der Stein des Baches,

durch die Flut meines Weinens.

Erwarte mich du, rein,

gleich einem Stern nach dem Regen

-Dem Regen deiner Tränen –

Buddha spricht vom Welten-Schmerz, dass sich Meere von den Tränen der Menschen füllen könnten.  Soviel wurde schon über  Unglück, Schmerz und Leid geweint. 

Tränen helfen vom Herzen den Druck abzuwaschen und den unruhigen Geist zu beruhigen.

Aber nicht im Weinen stecken bleiben, sondern Umwandlung geschehen lassen. Wenn dann Einsicht aufkommt, dass Reinheit die ersehnte Freiheit bedeutet, werden Tränen als Schmutz lösendes Mittel respektiert. Die Reinheit des Geistes ist klares Denken und Fühlen; die Reinheit des Herzens ist Liebende Güte, METTA.

Was ist der momentane Schmutz, der uns  Tränen bereitet?

Es sind so viele Geschehnisse gleichzeitig, dass man nicht weiß,  wie man damit fertig werden kann; Umweltverschmutzung, Corona Viren und Kriege. 

Nach Buddhas Überzeugung ist der treibende Grund für all das Leid die GIER. Das “HABEN WOLLEN“ und immer MEHR HABEN WOLLEN. Das Begehren besetzt  die Gedanken und das Empfinden derart, dass es für klares Erkennen, wie damit das Leben auf der Erde kaputt gemacht wird, und dass dagegen gesteuert werden muss, kaum Raum lässt. Es ist pure Selbstzerstörung! Im Innehalten, in Umkehr und einsichtigem Ändern  ist Erneuerung und Aufbau möglich. 

Viele Menschen sind bereit, im äußeren Leben den von Unglück Betroffenen zu helfen und eine innere Denkwendung herbeizuführen.

In allen Reden lehrt der Buddha die Umwandlung des Unheilsamen zum Heilsamen. Sehr einfach ausgedrückt: das Unglück überwinden und zum Glück bringen. Das wünschen sich alle! Die meisten sind sich wohl kaum bewusst, dass jedes Umwandeln zuerst im Geist geschieht. Wenn die alten Begehrens-Muster nicht als die Leid-Verursacher erkannt werden und dass Umkehr mit Erneuerung dringend notwendig ist  – dann kann das Übel  nicht wirksam bekämpft werden. 

Zum Glück für alle ist der Prozess der Denkwendung zum Heilsamen an vielen Orten der Erde angelaufen und bekommt  Heil bringenden Handlungsbedarf. Jungen Menschen kommt es sehr entgegen, eine wichtige Aufgabe für die Welt und damit für ihr Leben erfüllen zu können. 

Unsere menschliche Abhängigkeit von einander auf diesem gemeinsamen Globus hat uns die Pandemie unwiderruflich gezeigt. Was wir denken und tun betrifft auch alle anderen.  Als Konsequenz sollten wir unsere geistige Einstellung und unsere Handlungsart so gestalten, dass sie als Vorbild für alle gelten können.  (nach Emmanuel Kant).

Ein wichtiger Aspekt für ein gemeinsames Vorgehen zur Verbesserung aller Lebensbedingungen auf der Erde ist das gegenseitige Verständnis im Mitfühlen von Leid und Freude.

In Buddhas Worten heißen diese Gefühle die „Unermesslichen“, die in alle Richtungen auf der Erde ausgestrahlt werden, um Gemeinsamkeit in Frieden zu ermöglichen. Metta, die liebende Güte, bekommt in Karuna, dem Mitgefühl, eine starke verbindende Kraft, die von Hass und Ablehnung befreit.  Im äußeren Leben drückt sich das Mitfühlen im Helfen, Unterstützen und Trösten aus, in Meditation im Inneren. Auch die Freude fördert Verständnis und Zuwendung und führt zu unbeschwertem Miteinander bei gemeinsamen Feiern, bei Sport,  Essen, Unternehmen,  Unterhalten ohne Missgunst und Neid. In der Meditation erhält sie die Reinheit als Mitfreude.

In Der Meditationspraxis breiten wir innerlich diese heilsamen Energien in alle Richtungen aus.

MEDITATION  MIT  KARUNA , MITGEFÜHL 

In aufrechter, stiller Haltung schließen wir die Augen und atmen ruhig ein und aus – – – 

Wir denken an uns als wir Schmerzen empfanden, unglücklich und elend waren oder vielleicht gerade unglücklich sind  – – – Wie eine liebevolle Mutter streicheln wir in unserer Vorstellung  unsere Wunden, sprechen tröstende liebe Worte und sagen uns, dass auch dieser Schmerz vorübergeht.  – – –
        Dann denken wir an die Menschen, die um uns herum wohnen.- – – Alle haben schon Leid erfahren – manche haben vielleicht dieselben Schwierigkeiten wie ich. Mit Verständnis und mitfühlender Zuwendung, ohne Ärger, ohne Schuldzuweisung,  tröste ich sie, gebe ihnen Hoffnung und Zuversicht.  

Das wohlwollende, gütige Mitgefühl strahle ich nun in alle Himmelsrichtungen aus, eine nach der anderen – liebevoll alle umarmend und tröstend – und mich mit allen verbunden fühlend. Außer den Menschen schließe ich alle Lebewesen und geistigen Energien in das Mitfühlen  ein.

Allen Wesen über mir lasse ich warmes echtes Mitfühlen zukommen – – – und genauso allen Wesen unter mir und allen um mich herum.  Über die ganze Welt breite ich es aus und fühle mich zutiefst mit allen verbunden. – – – 

     MEDITATION  MIT  MUDITA, MITFREUDE

Wir können die Mudita-Meditation im Anschluss an Karuna machen oder ein andermal.

Wir sitzen in Stille aufrecht und schließen die Augen – und atmen ruhig ein und aus – – –

Wir erinnern uns an ein fröhliches Erlebnis und freuen uns darüber. Vielleicht finden wir im Geist viele Dinge, die uns glücklich gemacht haben und immer noch machen. – – – Wenn wir an kleine spielende Kinder denken, die wir auf der Straße oder im Park gesehen haben wie sie selig  auf ihrem Rädchen fahren, herumspringen und lachen, dann bleibt es nicht aus, dass wir uns mit ihnen freuen.  — Diese beglückende Mitfreude lassen wir nun in der Vorstellung auch anderen Menschen zukommen. Da sind es zuerst die Menschen um uns herum, die gerade etwas Schönes, Erfreuliches erleben – – –  Wir gönnen es ihnen von Herzen und freuen uns mit- ohne Neid und Groll. – – – 

– – Mit freudig mitfühlendem Herzen strahlen wir in alle Himmelsrichtungen und wünschen den Glücklichen, dass ihr Glück lange erhalten bleibt.  Es ist reine Freude, ohne Misstrauen und ohne Hintergedanken oder Groll! 

Alle Wesen um  uns herum, über und unter uns bedenken wir mit dieser Freude und verbinden uns in offenem, freudigen Miteinander. Wir beschenken uns selbst mit weitem freudigen Herzen und offenem klaren Geist.

In diesen Ostertagen, fast bei Vollmond, umarmen wir uns im Geist gegenseitig mitfühlend und mitfreuend bei allem, was uns geschieht –

Eure alte Ursula   

Für Dein Dana bedanke ich mich herzlich.

Die Kontodaten:

Ursula Lyon
IBAN: AT 16 1200 0009 7900 6723
BIC:BKAUATWW     

3 Gedanken zu „Umwandlung zur  Reinheit

  1. Liebe Ursula,
    wie wunderbar Du die Essenz des Wesentlichen wieder einmal auf den Punkt gebracht hast, die Praxis der Brahmaviharas ist auch meine kontinuierlichste Praxis, neben der Einsichtmeditation.
    Die Praxis der Brahmaviharas vertiefte sich besonders in den 4 Jahren zurückliegender schwieriger Zeiten. Seitdem hat sie sich in meinem HerzGeist auf sehr angenehme Art und Weise „festgesetzt“.
    Begonnen hatte dies mit Dir am Sylvester Retreat 1986/1987 – dafür danke ich Dir von Herzen immer wieder.
    Dein Buddha, den Du mir bei einem Berlinbesuch geschenkt hattest, ist mein täglicher Begleiter als mein Meditations Buddha.

    Ich wünsche Dir weiterhin eine frohe zufriedene vertrauensvolle Zeit.

    Elke

  2. Liebe Ursula,

    es ist wunderbar, wie du immerwieder Mut und Grund zur Freude schenkst.
    In mein Gesicht haben deine Zeilen ein Lächeln gezaubert und Inspiration für meine Stunden gegeben.

    Vielen vielen Dank und von Herzen alles Gute
    Birgit

  3. Liebste Ursula,
    seit 1985 bist Du tief ein meinem Herzen. Durch Deine innere Unterstützung hast Du mir immer geholfen – die großen Herausforderungen meines Lebens zu bewältigen. Die Mette Praxis hilft mir ständig. „Die Umwandlung zur Reinheit“ ….
    Mit lieben Metta Grüßen
    Deine Norina

Schreibe einen Kommentar zu Elke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.